Was frisst ein Waller?

Welsportrait
Ein paar Überlegungen zum Fressverhalten eines Wallers und die Bedeutung für ein Gewässer.

Hier ein paar Fakten zum Fressverhalten eines Wallers :

  • Die angegebenen Futterfaktoren für Trockenfutter entsprechen dem Kennnisstand der aktuellen Teichwirtschaft.
  • Trockenfutter enthält kein Wasser.
  • Der allgemein in der Biologie angewendete Futterquotient für Nahrungsketten beträgt 1:10 und gilt als Richtwert.
  • Fisch in der Natur als Futterquelle hat ca. 80% Wasseranteil, 1 Kilo Trockenfutter + 80% Wasser entsprechen dann ca. 9 Kilo natürlichem Futter.

Wieviel frisst ein Waller?

"Ein Waller frisst in seinem Leben pro Tag 41 Gramm Fisch im Durchschnitt." Diese Weisheit wird seit einiger Zeit im Internet in etlichen Anglerboards veröffentlicht. Immer der selbe Artikel, immer schön kopiert, als Quelle dient vermutlich ein Artikel der AFZ Fischwaid im März 2011. Doch wieviel frisst ein Waller tatsächlich in seinem Leben?

Es wird davon ausgegangen dass der Fisch über seine Lebenszeit pro 1 kg Körpergewicht 6 Kilo Fisch fressen muss. Mit dieser Ausgangslage werden dann die 41 Gramm errechnet. Im Beispiel hat dann ein Fisch mit 30 Kilo Gewicht in 12 Jahren 180 Kilo Fisch gefressen.

Allgemein wird in der Natur von einem Futterquotient von 10 ausgegangen, das heißt  der Fisch braucht pro Kilo Körpergewicht und Jahr ca. 10 Kilo Futter um am Leben zu bleiben und weiter zu wachsen.

Damit hat dann der Musterwels dann 1170 Kilo Fisch gefressen bis er 12 Jahre alt und 30 Kilo schwer wurde, beziehungsweise 266 Gramm pro Tag.

Der Futterfaktor kann in einer Fischzucht in konstant warmem Wasser und Kraftfutter (!!!) auf den Faktor 1,0 -1,1 gesenkt werden. Die Zuchtfische werden allerdings nur bis ca. 1,5 Kilo gemästet und dann geschlachtet. Dadurch geht nahezu keine Futterenergie für Futtersuche und Gewichtserhaltung verloren. (Quelle : http://www.lfl.bayern.de/publikationen/daten/informationen_url_1_1.pdf).

In dem Buch "Moderne Fischwirtschaft" (Steffens 1981, Moderne Fischwirtschaft) und dem "Lehrbuch der Teichwirtschaft" (Schäperclaus & von Lukowicz 1998) wird von einem Futterquotienten von 1,2 bis 2,5 berichtet.

In Deutschland, wo die Fische eine Winterruhe halten und im Winter eher Reserven abbauen wird der Wels in der Natur eher an die 10/Kilo/Jahr herankommen.

Fakt ist, ein 30 Kilo Fisch benötigt mehr Energie um sich zu bewegen wie ein 1,5 Kilo Fisch. Auch für lebenserhaltende Funktionen benötigt ein 30 kg Fisch mehr Energie wie ein 1,5 kg Fisch. Diese dafür benötigte Energie steht nicht mehr für Gewichtszunahme zur Verfügung.

Ein Fisch als Nahrungsquelle besteht aus ca. 80 % Wasser. Dazu kommen die nicht verwertbaren Teile des Fisches, so dass von einer energetisch wirksamen Masse von 10 % oder weniger ausgegangen werden muss. Und daraus lässt sich dann ableiten dass auch für Waller die 1:10 Regel anzuwenden ist.

Kraftfutter ist industriell hergestelltes Futter mit extrem hohen Energiewerten, ist dehydriert und hat wenig nicht verwertbare Anteile und ein Vergleich mit natürlichem gesuchtem Futter ist nicht zulässig.

Diese Regel 1:10 ist auch für alle anderen Fische im Prinzip anzuwenden.

waller_mageninhalt

Mageninhalt eines Neckarwallers aus der Heilbronner Gegend.

Der Waller wurde im Dez. 2011 im Neckar gefangen, Länge 179 cm - Gewicht 39 kg.. Trotz niedriger Wassertemperatur ist der Mageninhalt beachtlich, u.a. bestand er aus 1 Hecht 45 cm, 2 Zander, Barsche und Rotaugen.